Archive for November, 2009

Coaching: Besonders interessant auch für Gründer und Selbstständige

Freitag, November 27th, 2009

Bernhard TilleEin Beitrag von Bernhard Tille

Viele aktuelle Studien von Arbeitsmedizinern belegen, dass die Erwerbstätigen in Deutschland, aufgrund zunehmender psychischer Belastungen am Arbeitsplatz, vermehrt unter Stress-Symptomatiken wie z.B. Schlafstörungen, Bluthochdruck, Aufmerksamkeits- und Konzentrationsstörungen, Depressivität leiden.

Zusätzlich klagen viele Menschen – speziell in industriellen Ballungsgebieten – darüber, dass aufgrund von erhöhtem beruflichem Wettbewerb und Ängsten, den Arbeitsplatz zu verlieren, die Balance zwischen Arbeit und Freizeit (Work-Life-Balance) immer mehr in eine Schieflage gerät und somit die notwendigen Erholungs-/Regenerationszeiten abnehmen.

Verstärkend hinsichtlich psychischer Belastung werden von Betroffenen auch gesellschaftliche und familiäre Werteänderungen und Paradigmenwechsel genannt. Früher als verlässlich wahrgenommene zwischenmenschliche Bezugssysteme scheinen ihre tragende Kraft zu verlieren.

Entsprechend dieser Entwicklung ist der Bedarf an Coaching in den letzten Jahren stetig angestiegen. Coaching hilft bei beruflichen und persönlichen Problemstellungen Ressourcen für Lösungen freizusetzen, die der Betroffene nicht alleine finden würde.

Auch im Bereich von Selbstständigkeit, Existenzgründung und Selbstmarketing ist häufig eine Unterstützung durch einen erfahrenen Coach sinnvoll, um gleich die richtigen Schritte zu gehen und kostenintensive Umwege zu ersparen. Sich selbst gut präsentieren zu können, vor Gruppen Vorträge zu halten, selbstsicher in Verhandlungen zu gehen, Methoden zum Konfliktmanagement zu beherrschen, motiviert auf kurz-, mittel- und langfristige Ziele zugehen zu können – auch das können Themen eines Coachings sein.

Speziell die Methode des Neuro-Linguistischen Programmierens (NLP) bietet auch für Selbstständige im Bereich von Kommunikations- und Verhandlungstraining, Konfliktlösung, Strategiearbeit und Zielverwirklichung umfassende Techniken zur Begleitung in Coaching-Prozessen.

Da die Berufsbezeichnung „Coach“ rechtlich nicht geschützt ist und somit jeder sich als Coach bezeichnen kann, sollten Ratsuchende auf den Nachweis einer Qualifizierung des Coaches Wert legen.

Bernhard Tille ist ein vom Deutschen Verband für NLP (DVNLP) in Berlin zertifizierter Lehrtrainer, Lehrcoach und Lehrtherapeut. Er leitet das Institut für Kommunikation und Gesundheit in Bad Homburg v.d.H. und ist unter anderem Heilpraktiker für Psychotherapie. Erfahren Sie mehr über die NLP-Ausbildungen.

IKEA: virales Marketing par excellence auf Facebook

Samstag, November 21st, 2009

Wie virales Marketing hervorragend über die sozialen Netzwerke funktionieren kann, demonstrierte IKEA diesen Herbst auf Facebook. Zur Eröffnung der Filiale in Malmö machte sich das schwedische Möbelhaus eine gern und häufig genutzte Funktion von Facebook zu eigen: die Verlinkung auf Fotos im Album eines Nutzers. So wurden für den Store Manager Gordon Gustavsson kurzerhand ein Facebook-Profil angelegt und über einen Zeitraum von zwei Wochen insgesamt zwölf Bilder von verschiedenen IKEA-Wohnlandschaften in dessen Album hochgeladen. Das jeweils erste Facebook-Mitglied, das einen beliebigen Einrichtungsgegenstand auf einem Foto mit seinem Namen verlinkte, hatte den Artikel gewonnen. Das Gewinnspiel verbreitete sich rasend schnell auf den Pinnwänden tausender Facebook-Nutzer, was die Nachfrage nach neuen Bildern und somit weiteren Gewinnchancen ankurbelte. Jedes Nutzerprofil wurde so zur ganz individuellen Werbefläche für IKEA. Eine einfache, aber geniale Idee, die zeigt, welche Wege die Werbung in Zukunft auf ganz spielerische Weise gehen kann.

Die ganze Idee noch einmal in Bild und Ton auf YouTube:

Aktualisierung vom 7. Januar 2010: „Dieses Video ist aufgrund des Urheberrechtsanspruchs von Forsman nicht mehr verfügbar.“

Übrigens: Der Song im Video stammt vom Berliner Duo „Modeselektor“ und heißt „Happy Birthday!“ – zu haben zum Beispiel bei iTunes.

Alles für Ihre Werbung: der vaya/shop

Donnerstag, November 19th, 2009

vaya/shopAb heute bietet Ihnen vaya/marketing noch mehr Service: Der neue vaya/shop ist voll mit Produkten, die Unternehmen für ihren werblichen Auftritt benötigen.

Vom klassischen Digitaldruckerzeugnis in Kleinstauflage über mobile Präsentationssysteme und Leinwanddrucke bis hin zu Klebefolien für den Innen- und Außenbereich findet der Werbungtreibende hier alles, was einen professionellen Auftritt ausmacht.

Bestellen im vaya/shop ist ganz einfach: Produkt auswählen, gewünschte Ausführung und Auflage eingeben, Preis kalkulieren und Bestellung abschicken. Die Druckdaten können im Anschluss bequem online übertragen werden. Schauen Sie doch mal vorbei und stöbern Sie in unserem Produktangebot!

Fragen zum vaya/shop und unseren Produkten beantworten wir Ihnen gerne. Selbstverständlich übernehmen wir auch die professionelle Gestaltung und Produktionskoordination Ihrer Werbemittel, wenn Sie es wünschen.

Lieblingsspot des Tages: „Welt Kompakt“

Donnerstag, November 5th, 2009

Welt Kompakt„Wir haben 10.000 Fotos auf unserer Platte, aber keine Zeit, sie anzusehen. Wir haben Musik für 21 Tage nonstop, aber keinen Urlaub mehr. Und wir haben online so viele Freunde, dass wir ein neues Wort für die echten brauchen.“

Dieses Zitat aus einer Serie von Radiospots für „Welt Kompakt“ hat mich heute beim Auto fahren ein wenig nachdenklich gemacht. Haben sich unsere Werte im digitalen Zeitalter mittlerweile wirklich dermaßen drastisch verschoben? Haben Information und zwischenmenschliche Kommunikation noch denselben Wert und dieselbe Qualität wie noch vor zehn Jahren? Blicke ich selbst auf die Entwicklung meines Informations- und Kommunikationsverhaltens seit der Nutzung des Internets zurück, erkenne ich durchaus einen deutlichen Wandel im Umgang mit Nachrichten und Menschen. Kommunikation findet häufiger, schneller und öffentlicher statt, aber oftmals auch unverbindlicher, weniger intensiv und vertrauensvoll. Und dabei stehen wir erst am Anfang eines neuen Kommunikationszeitalters. Wohin geht die Reise?