Archive for September, 2010

Soziale Netzwerke im echten Leben und im Web

Montag, September 27th, 2010

Dass sich die „Sozialen Netzwerke“ im Web 2.0 von denen im echten Leben unterscheiden, ist vermutlich jedem schon aufgefallen, der sich auf Plattformen wie Facebook, wer-kennt-wen, den VZ-Netzwerken usw. tummelt. Nicht nur die Qualität der „Freunde“ ist hier eine andere, auch die Kommunikation mit ihnen weist einige Besonderheiten auf, die sich nicht eins zu eins ins echte Leben übertragen lassen. Vielleicht hat der eine oder andere von uns bei seinen Streifzügen durchs „Social Web“ sogar schon Überraschungen erlebt, mit denen er aufgrund seiner Lebsenserfahrung aus der Zeit ohne Netz nicht gerechnet hätte.

Worin genau die Unterschiede in der Kommunikation mit unseren Offline- und Online-Freundeskreisen bestehen, beschreibt Paul Adams, User Experience Researcher bei Google in Kalifornien, detailliert und anschaulich, aber vor allem leicht verständlich in einer umfangreichen Präsentation.

Mit gutem Gefühl in die Selbstständigkeit: geförderte Beratung zur Existenzgründung

Dienstag, September 21st, 2010

Die Entscheidung für die Selbstständigkeit ist für viele Menschen ein bedeutender Einschnitt in ihrem Leben. Um so wichtiger ist es, den Entschluss auf einer soliden Basis zu gründen und möglichen Fallstricken sowohl vor als auch unmittelbar nach der Gründung sicher aus dem Weg zu gehen.

Existenzgründer brauchen ein gutes Gefühl und die Gewissheit, möglichst an alles gedacht zu haben. Schließlich soll die neu aufgebaute Existenz schon bald den Lebensunterhalt sichern und es ermöglichen, solide fürs Rentenalter vorzusorgen. Gründungsberater begleiten junge Unternehmer seit vielen Jahren in ihrer Entwicklung und sind daher mit den üblichen Fragestellungen rund um die ersten Jahre der selbstständigen Tätigkeit vertraut. Sie können zu einzelnen Fachfragen wertvolle Tipps geben und eine Einschätzung zu der Tragfähigkeit des Gesamtkonzeptes vornehmen, so dass die gesteckten Ziele einfacher und schneller erreicht werden können.

Eine Existenzgründungsberatung umfasst häufig sehr spezielle Themengebiete. Sei es aufgrund einer besonderen Branche, den individuellen Umständen oder wegen spezieller Fragestellungen in Marketing, Finanzierung, Strategie und Unternehmensleitung. Eine langjährige Erfahrung der Berater garantiert einen breiten Wissensschatz rund um die Gründung. Die drei Gründungsberater Matthias Weiser (MW Mittelstandsberatung), Ansgar Wiesemann (contemplare) und Bernd Andraschko (vaya/marketing) kennen sich seit vielen Jahren aus Fortbildungsveranstaltungen des RKW Hessen und arbeiten seither in einer Kooperation, um sich bei Bedarf im Sinne ihrer Kunden gegenseitig zu unterstützen. So können sich die Kunden jederzeit auf eine persönliche und professionelle Beratung verlassen.

Mit verschiedenen Förderprogrammen, die Existenzgründer finanziell unterstützen, kann auch Ihre Geschäftsidee mittels externer Hilfe auf solide Füße gestellt und der Grundstein für eine erfolgreiche Zukunft gelegt werden. Mehr über die Existenzgründungsberatung und die zur Verfügung stehenden Fördermittel – zum Beispiel im Rahmen des Gründercoachings Deutschland – erfahren Sie in der gerade erschienenen Broschüre „vamos“, die Sie sich hier als PDF-Datei kostenlos und unverbindlich herunterladen können. Gern senden wir Ihnen auch ein gedrucktes Exemplar per Post zu.

Ihren XING-Kontakten zeigen

Unterdrückte Rufnummern sind im Geschäftsleben verpönt

Montag, September 6th, 2010

Das Ergebnis einer von vaya/marketing durchgeführten, nicht repräsentativen Umfrage bei Angestellten und Selbstständigen unterschiedlicher Branchen zeichnet ein eindeutiges Bild: Geschäftliche Anrufe mit unterdrückter Rufnummer sind nicht gern gesehen. Gut 94 Prozent der Befragten empfinden „anonyme“ Anrufe als negativ, lediglich knapp 6 Prozent stehen ihnen eher gleichgültig gegenüber.

Die genannten Gründe für die Ablehnung sind vielfältig: 32 Prozent sind Anrufen mit unterdrückten Rufnummern gegenüber misstrauisch und haben das Gefühl, der Anrufer habe etwas zu verbergen. Zwölf Prozent vermuten ein Call Center oder einen Headhunter hinter dem Klingeln oder stufen den Anrufer generell als unseriös ein. Ebenfalls zwölf Prozent nehmen unbekannte Anrufe sogar gar nicht mehr entgegen. Für über ein Fünftel der Befragten hat die unterdrückte Rufnummer einen praktischen Nachteil: Ein nicht identifizierbarer Anrufer kann nicht zurückgerufen werden.

Die Empfehlung dürfte klar sein: Seien Sie auch am Telefon transparent und verstecken Sie sich nicht. Eine unterdrückte Rufnummer – sofern es keinen triftigen und nachvollziehbaren Grund für die Anonymität gibt – schadet im schlechtesten Fall Ihrem Image.

Ihren XING-Kontakten zeigen