Posts Tagged ‘Video’

Frohes Fest!

Freitag, Dezember 23rd, 2011

vaya/marketing wünscht mit diesem außergewöhnlichen und unterhaltsamen Jahresrückblick wundervolle Weihnachten, ein paar geruhsame Tage und einen guten Start in ein neues und spannendes Jahr 2012!

Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Macht der Worte

Mittwoch, April 13th, 2011

Durch einen Tweet von @derWebarchitekt wurde ich auf dieses Video aufmerksam. Die Aussage des Films ist zwar schon einige Jährchen alt und in Werberkreisen nicht unbekannt, dennoch finde ich die Umsetzung so außerordentlich gelungen, dass mir das Video einen Beitrag wert ist:

Ihren XING-Kontakten zeigen

YouTube: Die Top Ten des Jahres 2010

Montag, Dezember 13th, 2010

Ein unterhaltsamer Zusammenschnitt der Top-Ten-Videos des Jahres 2010 auf YouTube:


Ihren XING-Kontakten zeigen

Fehltritt des Monats: Sixt

Montag, November 8th, 2010

Bereits zwei Mal war mir des Autovermieters Sixt schnelle Reaktion in Sachen Werbung auf aktuelle Ereignisse einen Beitrag im vaya/blog wert: Empfand ich die Kampagne zum Vulkanausbruch auf Island noch als pfiffig und gelungen, erschien mir die Thematisierung der Hitzeprobleme bei der Bahn schon etwas zu makaber. Die aktuelle Idee der Sixt-Werber – nämlich sich mit einem inhaltlich nicht unbedingt schlüssigen Werbebanner unter die Demonstranten gegen den Castor-Transport zu mischen – halte ich für deutlich übers Ziel hinausgeschossen. Nicht zuletzt, weil hier ein (umwelt-)politisches Thema auf irgendwie schmierige Weise mit Werbung vermischt wird. Ein bisschen mehr Fingerspitzengefühl darf man auch von Sixt erwarten. Guerilla-Werbung ja – aber bitte nicht um jeden Preis.

Ihren XING-Kontakten zeigen

Marketingspuk auf Chatroulette

Donnerstag, August 19th, 2010

Das Internet zählt nun bereits seit Jahren zum Standardmedium, wenn es um die Promotion von Kinofilmen geht. Besonders effektiv wird die Kommunikation, wenn man innerhalb des Netzes die jeweils neuesten Kanäle zu nutzen weiß – und damit besonders große Aufmerksamkeit erzielt.

Am 27. August kommt in den USA der Film „The Last Exorcism“ in die Kinos (Start in Deutschland am 30. September 2010). Die Vorankündigung des Horrorstreifens erfolgte jedoch nicht nur über die üblichen Kanäle, sondern auch über die vor knapp einem Jahr von dem Russen Andrei Ternowski geborene Videochat-Idee „Chatroulette“. Dort trifft man gemeinhin allerlei sonderbare Gestalten – und ist dann wohl um so angenehmer überrascht, wenn plötzlich eine hübsche junge Dame freundlich vom Bildschirm lächelt …

Wie die Macher des Films das Chatportal für ihre Zwecke genutzt haben, zeigt das folgende YouTube-Video. Mehr wird nicht verraten.

Liebling des Monats: Fiat 500 by Diesel Disconnect

Freitag, August 13th, 2010

Eigentlich spricht die aktuelle Kampagne für den „Fiat 500 by Diesel“ für sich: Facebook wurde hier auf intelligente und gleichzeitig sehr humorvolle Art im realen Leben aufs Korn genommen. Ein klares „Gefällt mir“.

Fiat hält auf YouTube alle Spots zum Zeitvertreib bereit:

Siemens reagiert ebenfalls auf Vulkanasche – allerdings unfreiwillig

Montag, April 19th, 2010

Während der Autovermieter Sixt das Thema Vulkanasche auf seiner Internetseite ganz bewusst zum Werbeobjekt auserkoren hat, ist der aktuelle TV-Spot von Siemens wohl eher zufällig zeitgleich mit dem Ausbruch des isländischen Vulkans „on air“ gegangen. Wie die Fachzeitschrift Horizont.net berichtet, ist die Hamburger Agentur Scholz & Friends für die Kreation und Schaltung des Spots verantwortlich. Wir meinen: kein Beinbruch, kein Aufreger. Ganz im Gegenteil, unabsichtlich gelungenes Timing.

Ein Kreis ist ein Kreis. Oder: Was 16:9 an unseren Sehgewohnheiten ändert.

Dienstag, Januar 5th, 2010

TestbildZugegeben: Mit diesem Artikel komme ich vielleicht einige Monate zu spät. Dennoch stolpere ich ab und an noch über ein Phänomen, das mir lange Zeit Kopfzerbrechen bereitet hat.

Vor der Einführung von Fernsehgeräten im 16:9-Format waren wir alle daran gewöhnt, bei Spielfilmen mehr oder weniger breite schwarze Balken am oberen und unteren Bildrand ertragen zu müssen. Vermutlich hat es die wenigsten von uns gestört; das 4:3-Format des Fernsehens zollte nun einmal diesen Tribut, sofern uns der Sender den möglichst vollen Bildinhalt zur Verfügung stellen wollte. Kaum aber standen die ersten Geräte mit dem Breitbildformat 16:9 in den Haushalten, wurden die bis noch vor einiger Zeit überwiegend im herkömmlichen 4:3-Format ausgestrahlten Sendungen per Druck auf die Fernbedienung auf die volle Bildschirmbreite „aufgeblasen“ und auf ihre maximale Breite gezogen, um die nun links und rechts des Bildes entstehenden Ränder zu vermeiden und das volle Potenzial der breiteren Bildröhre ausnutzen zu können. Das Ergebnis: Völlig verschobene Bildproportionen, die schlanke Menschen plötzlich zu wasserkopfartigen Aliens mutieren lassen, Kreise zu Ellipsen verformen und Kleinwagen fast zu Stretchlimousinen werden lassen.

Mir als besonders visuell orientiertem Menschen schmerzen diese Verformungen förmlich im Auge. Sie entsprechen nicht meinen natürlichen Sehgewohnheiten. Ein Kreis ist ein Kreis – und als solchen will ich ihn auch im Fernsehen wahrnehmen. Den Anblick mancher durchaus attraktiven Schauspielerin oder Moderatorin mag ich mir nicht durch ein erzwungenes Breitbild verleiden lassen, nur weil die Technik es hergibt. 4:3 ist 4:3 und 16:9 ist 16:9. Da nehme ich lieber zwei vertikale schwarze Balken in Kauf, die mich ja auch horizontal nie gestört haben.

Glücklicherweise werden mittlerweile fast alle Sendungen im 16:9-Format ausgestrahlt und mein Gefühl für Proportionen wird beim Fernsehen außerhalb meiner eigenen vier Wände immer seltener auf eine harte Probe gestellt. Und es wird auch kaum noch jemand in Versuchung geführt, den armen Menschen auf der Mattscheibe eine rein optische Gewichtszunahme zu verpassen.

Das erfolgreichste YouTube-Video 2009

Donnerstag, Dezember 17th, 2009

Auf YouTube ansehenZum Ende eines jeden Jahres explodieren die Superlative: vom Wort des Jahres über die meistgesuchten Begriffe auf Google bis hin zum erfolgreichsten Spiel in den sozialen Netzwerken. Dazu zählt natürlich auch das Video mit den meisten Abrufen auf der Videoplattform YouTube.

Man mag von den Castingformaten unserer Zeit halten was man will, aber eines steht fest: Susan Boyle hat in diesem Jahr die würdige Nachfolge von Paul Potts, unter anderem einst Hauptdarsteller in einem rührseligen Werbespot der Deutschen Telekom, angetreten. Die anfangs so unscheinbare und belächelte Endvierzigerin aus Blackburn in Schottland hat die Welt begeistert. Nicht umsonst hat ihr Video auf YouTube mit über 120 Millionen Abrufen so einige „echte Superstars“ weit hinter sich gelassen.

Übrigens: Der meistgesuchte Begriff auf YouTube im Dezember 2009 ist bisher „Tiger Woods“. Kontrastprogramm.

IKEA: virales Marketing par excellence auf Facebook

Samstag, November 21st, 2009

Wie virales Marketing hervorragend über die sozialen Netzwerke funktionieren kann, demonstrierte IKEA diesen Herbst auf Facebook. Zur Eröffnung der Filiale in Malmö machte sich das schwedische Möbelhaus eine gern und häufig genutzte Funktion von Facebook zu eigen: die Verlinkung auf Fotos im Album eines Nutzers. So wurden für den Store Manager Gordon Gustavsson kurzerhand ein Facebook-Profil angelegt und über einen Zeitraum von zwei Wochen insgesamt zwölf Bilder von verschiedenen IKEA-Wohnlandschaften in dessen Album hochgeladen. Das jeweils erste Facebook-Mitglied, das einen beliebigen Einrichtungsgegenstand auf einem Foto mit seinem Namen verlinkte, hatte den Artikel gewonnen. Das Gewinnspiel verbreitete sich rasend schnell auf den Pinnwänden tausender Facebook-Nutzer, was die Nachfrage nach neuen Bildern und somit weiteren Gewinnchancen ankurbelte. Jedes Nutzerprofil wurde so zur ganz individuellen Werbefläche für IKEA. Eine einfache, aber geniale Idee, die zeigt, welche Wege die Werbung in Zukunft auf ganz spielerische Weise gehen kann.

Die ganze Idee noch einmal in Bild und Ton auf YouTube:

Aktualisierung vom 7. Januar 2010: „Dieses Video ist aufgrund des Urheberrechtsanspruchs von Forsman nicht mehr verfügbar.“

Übrigens: Der Song im Video stammt vom Berliner Duo „Modeselektor“ und heißt „Happy Birthday!“ – zu haben zum Beispiel bei iTunes.