Posts Tagged ‘virales Marketing’

Fehltritt des Monats: Sixt

Montag, November 8th, 2010

Bereits zwei Mal war mir des Autovermieters Sixt schnelle Reaktion in Sachen Werbung auf aktuelle Ereignisse einen Beitrag im vaya/blog wert: Empfand ich die Kampagne zum Vulkanausbruch auf Island noch als pfiffig und gelungen, erschien mir die Thematisierung der Hitzeprobleme bei der Bahn schon etwas zu makaber. Die aktuelle Idee der Sixt-Werber – nämlich sich mit einem inhaltlich nicht unbedingt schlüssigen Werbebanner unter die Demonstranten gegen den Castor-Transport zu mischen – halte ich für deutlich übers Ziel hinausgeschossen. Nicht zuletzt, weil hier ein (umwelt-)politisches Thema auf irgendwie schmierige Weise mit Werbung vermischt wird. Ein bisschen mehr Fingerspitzengefühl darf man auch von Sixt erwarten. Guerilla-Werbung ja – aber bitte nicht um jeden Preis.

Ihren XING-Kontakten zeigen

Marketingspuk auf Chatroulette

Donnerstag, August 19th, 2010

Das Internet zählt nun bereits seit Jahren zum Standardmedium, wenn es um die Promotion von Kinofilmen geht. Besonders effektiv wird die Kommunikation, wenn man innerhalb des Netzes die jeweils neuesten Kanäle zu nutzen weiß – und damit besonders große Aufmerksamkeit erzielt.

Am 27. August kommt in den USA der Film „The Last Exorcism“ in die Kinos (Start in Deutschland am 30. September 2010). Die Vorankündigung des Horrorstreifens erfolgte jedoch nicht nur über die üblichen Kanäle, sondern auch über die vor knapp einem Jahr von dem Russen Andrei Ternowski geborene Videochat-Idee „Chatroulette“. Dort trifft man gemeinhin allerlei sonderbare Gestalten – und ist dann wohl um so angenehmer überrascht, wenn plötzlich eine hübsche junge Dame freundlich vom Bildschirm lächelt …

Wie die Macher des Films das Chatportal für ihre Zwecke genutzt haben, zeigt das folgende YouTube-Video. Mehr wird nicht verraten.

Liebling des Monats: Fiat 500 by Diesel Disconnect

Freitag, August 13th, 2010

Eigentlich spricht die aktuelle Kampagne für den „Fiat 500 by Diesel“ für sich: Facebook wurde hier auf intelligente und gleichzeitig sehr humorvolle Art im realen Leben aufs Korn genommen. Ein klares „Gefällt mir“.

Fiat hält auf YouTube alle Spots zum Zeitvertreib bereit:

Ein Blumenkübel und das Netz

Freitag, August 6th, 2010

Nein, das Internet braucht sicher nicht noch einen Artikel über den unerwarteten Blumenkübel-Hype, der seit gestern im Netz für Erheiterung sorgt. Dennoch: Es ist faszinierend zu beobachten, wie eine scheinbar völlig belanglose Meldung – zur richtigen Zeit am richtigen Ort von den richtigen Personen weiterverbreitet – eine Eigendynamik entwickeln kann, die sich nicht mehr aufhalten lässt. Aus dem Münsterland nach ganz Deutschland und hinaus in die große, weite Netzwelt: So schnell erlangt ein urdeutsches Wort wie „Blumenkübel“ internationale Bekanntheit und sorgt im Ausland für Verwunderung. Immerhin: Der Suchbegriff belegte gestern zeitweise Platz 5 auf der Rangliste der international am meisten in Twittermeldungen verwendeten Worte („Trending Topics“).

Es sind scheinbar unwichtige Faktoren, die den Erfolg der Verbreitung ausmachen und die Lawine ins Rollen zu bringen vermögen. War es entscheidend, wer die Nachricht aufgegriffen und über Twitter verbreitet hat? Wie ausschlaggebend war der Zeitpunkt? Konnte die Kettenreaktion nur über Twitter in Gang gesetzt werden oder wäre auch ein anderes Medium dazu in der Lage gewesen? Es ist ein bisschen Chaostheorie, aber letztlich ist es das Zusammenspiel vieler für sich genommen wenig bedeutsamer Faktoren, die etwas Großes bewirken können.

Zu diesem Thema sei das Buch „Tipping Point – Wie kleine Dinge Großes bewirken können“ von Malcolm Gladwell empfohlen. Der Autor beschreibt hier unter anderem anhand von realen Beispielen, welche Rolle verschiedene Faktoren spielen, um beispielsweise eine Ware zur Mode werden zu lassen oder Epidemien auszulösen.

Kreativtechniken und wie man sie einsetzt

Sonntag, Januar 24th, 2010

KreativIm Geschäftsleben tauchen immer wieder Situationen auf, in denen bewährte Lösungen und Strategien nicht zum gewünschten Erfolg führen. Möchte man von seinem Vorhaben nicht voreilig Abstand nehmen, so müssen neue, zunächst unbekannte Wege beschritten werden. Das braucht Sie nicht abzuschrecken. In vielen Bereichen, z.B. der Einführung von innovativen Produkten, oder im weiten Feld der Marketingkommunikation ist sowieso schon jeder Weg ein neuer Weg. Das Schaffen solcher Wege erfordert einen schöpferischen Geist, der von Visionen geleitet wird. Die Entstehung dieser Visionen kann man dem Zufall überlassen – und zum Beispiel darauf hoffen, beim Duschen auf ein revolutionäres Antriebskonzept zu stoßen. Oder auf eine gentechnische Methode zur Produktion von Frühstückseiern, die nicht umfallen. Schneller und sicherer gelangen Sie zum Ziel durch planmäßig eingesetzte Kreativtechniken. Dem Unbewussten bewusst auf die Sprünge zu helfen ist kein Widerspruch.

Zunächst das Selbstverständliche: Eine angenehme, entspannte Arbeitsumgebung, ein überschaubarer Zeitraum ohne telefonische Störungen und  Zeitdruck, z.B. durch eng gesetzte Folgetermine, ist Voraussetzung. In vielen Sitzungen hat sich dazu der frühe Morgen oder die Zeit vor Feierabend bewährt. Das Vorhandensein von ausreichend Kaffee und etwas Knabberzeug ist kein Fehler.

Kreativ sein kann man auch allein. Manche Menschen können es sogar nur allein. Viele Techniken sind auch von einzelnen anwendbar. Die Ideenfindung verläuft allerdings in der Gruppe effektiver, da nicht nur die quantitative Ausbeute an Ideen in der eingesetzten Zeit höher ist, sondern die Ideen sich auch gegenseitig befruchten. Je heterogener die Gruppe ist, um so vielfältiger werden die Lösungsansätze sein. Eine Größe von 15 Teilnehmern stellt die praktische Obergrenze dar. Bereits ab fünf Personen sollte sinnvollerweise mit einem Moderator gearbeitet werden.

Einige bewährte Methoden der Kreativtechnik stellt das Team von Today’s Design in seinem ausführlichen Artikel „Das Ei des Kolumbus“ vor.

IKEA: virales Marketing par excellence auf Facebook

Samstag, November 21st, 2009

Wie virales Marketing hervorragend über die sozialen Netzwerke funktionieren kann, demonstrierte IKEA diesen Herbst auf Facebook. Zur Eröffnung der Filiale in Malmö machte sich das schwedische Möbelhaus eine gern und häufig genutzte Funktion von Facebook zu eigen: die Verlinkung auf Fotos im Album eines Nutzers. So wurden für den Store Manager Gordon Gustavsson kurzerhand ein Facebook-Profil angelegt und über einen Zeitraum von zwei Wochen insgesamt zwölf Bilder von verschiedenen IKEA-Wohnlandschaften in dessen Album hochgeladen. Das jeweils erste Facebook-Mitglied, das einen beliebigen Einrichtungsgegenstand auf einem Foto mit seinem Namen verlinkte, hatte den Artikel gewonnen. Das Gewinnspiel verbreitete sich rasend schnell auf den Pinnwänden tausender Facebook-Nutzer, was die Nachfrage nach neuen Bildern und somit weiteren Gewinnchancen ankurbelte. Jedes Nutzerprofil wurde so zur ganz individuellen Werbefläche für IKEA. Eine einfache, aber geniale Idee, die zeigt, welche Wege die Werbung in Zukunft auf ganz spielerische Weise gehen kann.

Die ganze Idee noch einmal in Bild und Ton auf YouTube:

Aktualisierung vom 7. Januar 2010: „Dieses Video ist aufgrund des Urheberrechtsanspruchs von Forsman nicht mehr verfügbar.“

Übrigens: Der Song im Video stammt vom Berliner Duo „Modeselektor“ und heißt „Happy Birthday!“ – zu haben zum Beispiel bei iTunes.

Virales Marketing kann alles. Außer Hochdeutsch.

Freitag, September 11th, 2009

Ein kleines Schmankerl für alle Star-Wars-Freunde, das eigentlich keines weiteren Kommentars bedarf. Viel Spaß!